Location: Kollersee – Speyer, Uhrzeit: 11.00 bis 14.00 Uhr

Kollersee – Speyer

Der Tag war eher diesig, grau und neblig. Um 11.00 Uhr ging’s los. Zunächst Überfahrt mit der Kollerfähre. Wertvolle Informationen zur Kollerfähre findet ihr bereits in der „Tour August“.

Inselcamping Kollersee/Brühl

Öffentliche Parkmöglichkeiten gibt es direkt am Inselcampingplatz Kollersee/Brühl (Parkgebühren 0,80 €/h). Mit unserem mobilen Bollerwagen ging’s dann zum See.

Neoprenschuhe

Heute hatten wir die Gelegenheit unsere Neoprenkleidung auszuprobieren: Neoprenschuhe, Neoprenhose – und Shirt (by Decathlon).

Der See war sehr klar. Wir waren alleine und haben die Ruhe genutzt um anzukommen. Gestartet haben wir mit einer Meditation – Die innere Ruhe finden. Wir haben die Augen geschlossen und den ganzen Körper wahrgenommen, angefangen mit den Füßen und Beinen, die Arme und Hände, den Kopf, den ganzen Körper, Gedanken und Gefühle und die Ruhe selbst.

Dabei haben wir uns vorgestellt alle Blockaden und Stauungen aufzulösen und eine Harmonie in unserem Körper herzustellen und in diesem Moment ganz im „Hier“ zu sein. Und los ging’s…

Da es kühler und windiger war, konnten wir das Rauschen des Windes gut wahrnehmen. Anfangs fuhren wir am Ufer entlang, natürlich mit genügend Abstand zum Land, um die Natur und Tiere zu schützen. Wir konnten einen Reiher am Ufer ausmachen, der sitzen blieb als wir vorbeifuhren.

Das Rauschen in den Bäumen klang wie ein Wasserfall. Durch den leichten Wind war das Wasser etwas unruhiger und wir konnten kleinere Wellen ausmachen. Wir entschieden uns um die Insel zu paddeln. Je näher wir zur Insel fuhren, desto ruhiger wurde das Wasser. Die Insel schützte uns mehr und mehr vor dem Wind und das Fahren ging auf einmal leichter von der Hand.

Kollersee Denise

Als wir um die Insel gepaddelt waren, fuhren wir beide unabhängig von einander wieder an Land. Wir hatten beide genug Sicherheit und konnten uns voll und ganz auf das Paddeln und die Natur einlassen und genießen. Das ganzheitliche Training und die Bewegung hat uns sehr gut getan.

Am Ufer angekommen nutzten wir das Trocknen der Boards für ein kleines Picknick. Heißer Tee und Obst.

Mit schönen Momenten und eine entspannte Auszeit konnten wir unsere Rückkehr antreten.